Infiziert wurde ich mit dem Hobby Slotracing im Alter von 10 Jahren durch meine Eltern(jemand muss ja Schuld sein ;-)). Weihnachten 1981 bekam ich eine Grundpackung der alten DDR Prefo Bahn geschenkt. Das war dann anfänglich nur ein kleines Oval, was aber, auch Dank des Interesses meines Vaters, schnell gewachsen ist. So stand dann nach ca einem Jahr schon eine ganz ansehnliche Strecke im Wohnzimmer. Aus dieser Zeit sind noch zwei Foto`s übrig geblieben. Entstanden sind diese ca 1982.

Irgendwann kam ich dann in das Alter, in dem ich der Meinung war, ein "Mann" spielt nicht mehr mit sowas. Und so wurde die Bahn entsorgt. Fragt jetzt bitte nicht wie, denn diesen Frevel möchte ich nicht noch einmal gedanklich durchleben.

Nach ungefähr 7 Jahren ohne eine einzige Begegnung mit einer Rennbahn, hat es mich dann 1995 nach Dortmund zur Modellbaumesse verschlagen. Danach war es dann wieder um mich geschehen. Bin mit einer DTM Grundpackung der Carrera Profi nach Hause gekommen. Das ungläubige Gesicht meiner Ex-Frau damals werde ich wohl nie vergessen!

Die Profi wuchs und wuchs und hatte nach einem halben Jahr schon stattliche 20 Meter Streckenlänge erreicht (Carerra Profi). Als ich dann allerdings 1997 mal in einem Spielwarenladen eine Carrera Evolution getestet hatte war klar...so `ne Bahn muss her! Die Profi wurde verkauft und die Evolution hielt Einzug bei uns zu Hause.

Mit der Evo, welche nach einiger Zeit ca 18 Meter Strecke hatte, war ich dann auch einige Jahre ein glücklicher, teppichrutschender Carreraristi(Carrera Evolution). Nach einiger Zeit wurde dann gemeinsam mit meinem Ex-Schwager eine Garage direkt an seiner Wohnung angemietet und dort sind wir auch relativ lange auf einer fest aufgebauten, 17m langen Strecke unterwegs gewesen. Leider war dieses Projekt aber zeitlich begrenzt und wir mussten die Garage wieder räumen. Da mir die Evo damals mit ihrem 1:24`er Massstab sehr gross vorkam musste also eine Alternative her, denn immer mal im Wohnzimmer aufbauen war den damaligen Carrera Teilen nicht wirklich zuträglich und die angesprochen Grösse tat ihr übriges.

Diese Alternative fand ich dann im Jahr 2002 bei Scalextric(Scalextric). Das System hat mich sofort beeindruckt und ich opferte die Evo nur zu gerne einer Scalextric Bahn. Das Schienematerial war in 1:32 gehalten und extrem weich. Hier konnte, auch ohne das sofort was abbrach, auch mal versehentlich auf die Schiene getreten werden. Auch da wurde mit Neukäufen nicht gegeizt und die Strecke bekam eine Länge von ungefähr 17 Metern. Ich war begeistert, die Strecke wies absolut geilen Grip auf und trotzdem waren Drifts mit leicht modifizierten Fahrzeugen(Magnet raus, Blei rein) kein Problem. Zwischenzeitlich, da auch meine Kids immer öfter Anspruch auf einen Handregler erhoben, wurde noch eine Carrera Go!!! angeschafft(Carrera Go!!!), welche aber nur ca 1 Jahr bei uns überlebt hat. Die kleine 1:43`er Bahn war dann doch nur eher ein Spielzeug. Und es kam, wie es kommen musste...wieder einmal musste ich dringends etwas neues haben :-).

Die Firma Technitoys warf 2004 ihre digitale SCX auf den Markt(SCX Digital). Dieses System fand ich anfänglich einfach nur genial, da sofort mit drei Fahrzeugen auf nur 2 Spuren gefahren werden konnte. Es wurde natürlich auch hier wieder erweitert, allerdings nur auf knapp 11 Meter Länge. Denn nach einigen Zukäufen und der Aufrüstung auf 6 Fahrzeuge zeigten sich dann doch diverse kleine Krankheiten und Macken am System. Das gefiel mir dann ganz und gar nicht mehr und ich merkte für mich, dass das digitale Sloten mir doch nicht wirklich liegt. So kam dann, was unwiederuflich kommen musste...das digitale Zeitalter war für mich gestorben!

Die digitale SCX kam im Frühjahr 2005 unter den Hammer. Aber da ich ja ein netter Junge bin und alle mich lieb haben(das musste jetzt mal erwähnt werden :-) ), besonders die Händler, konnte ich kurze Zeit später ein absolutes Schnäppchen machen. Zwei Grundpackungen Ninco Muscle Cars für zusammen 80 Euronen! Da konnte ich nicht dran vorbei. So war ich nun wieder analog, aber glücklich als Teppichrutscher auf einer Ninco unterwegs(Bördelandring). Die Strecke wuchs sehr schnell auf ca 12 Meter an. Die Bahn wurde dann provisorisch auf eine Platte gebracht und langsam aber sicher ausgebaut.


Nach einem Umzug in eine andere Wohnung hatte ich leider etwas weniger Platz für meine Bahn, aber ein Kompromiss für den Festaufbau war schnell gefunden. So bekam der Bördelandring eine neue Streckenführung und ein neues Gesicht im Stil der späten 80`er und frühen 90`er Jahre. Zur Zeit wird der Kurs geringfügig verändert, Bilder dazu folgen demnächst.

 

 

 

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!